<< zurück


Ruth Michel-Rosenstock


Ruth Rosenstock wurde 1928 in K?ningsberg geboren. Sie erlebte die Schoah im heute ukrainischen Dorf Mykulytschyn, das 1941 von der deutschen Wehrmacht besetzt wurde. Schon mit 13 Jahren besorgte sie durch Tauschgesch?fte mit Bauern Lebensmittel f?r ihre Familie. Ihr j?discher Vater wurde von der Gestapo und deren ukrainischen Helfern mit den 205 Juden des Dorfes unter unmenschlichen Bedingungen zu einem frisch ausgehobenen Massengrab transportiert und dort per Kopfschuss ermordet.

2010 reiste Frau Michel-Rosenstock in die Ukraine. "Ich habe das Grab gesucht und gefunden", erkl?rt sie. Es war v?llig verwildert. Frau Michel-Rosenstock lie? es s?ubern, begr?nen, neu einz?unen und eine Gedenktafel zur Erinnerung an ihren Vater Aaron Rosenstock und alle ermordeten Juden von Mykulytschyn anbringen. Noch muss man ?ber eine wackelige H?ngebr?cke laufen und sich durch den Wald vorank?mpfen, um zu der Gedenkst?tte zu gelangen. Bis August 2021 m?chte Frau Michel-Rosenstock f?r rund 20.000 Euro eine etwa zwei Kilometer lange, befahrbare Schotterstrasse zur Gedenkst?tte bauen lassen, um im 80. Jahr der Ermordung am Massengrab mit einem Rabbiner und weiteren Teilnehmern der Juden von Mykulytschyn zu gedenken.

Bitte helfen Sie uns, Frau Michel-Rosenstock zu unterst?tzen, das Gedenken an die Juden von Mykulytschyn wachzuhalten. Als Verwendungszweck bitte "Ruth Michel-Rosenstock" angeben, herzlichen Dank!


EUR 
Ruth Michel-Rosenstock